Kategorie

SCHENKE DIR JEDEN TAG EINE ZEIT DER EINKEHR, DIE DICH VERWANDELT.

in dieser Zeit ziehe Dich aus Deinem Tagesgeschehen zurück und lenke Deine Aufmerksamkeit auf Dein Inneres. Komm gut bei Dir an und lass dann Deine Freuden, Deine Leiden, Deine Sorgen, Deine Erfahrungen, Deine Taten vor Deiner Seele vorbeiziehen. Stell Dir dabei vor, Du schaust aus einem höheren Gesichtspunkt aus auf all das, was Du sonst erlebst. So wie Du etwas ganz anders
ansiehst, was ein anderer erlebt oder getan hat, als was Du selbst erlebt oder getan hast.

Das Erlebnis oder die Tat eines anderen betrachtest Du nur. Was Du in den ausgesonderten Augenblicken anzustreben hast, ist nun, die eigenen Erlebnisse und Taten so anzuschauen, so zu
beurteilen, als ob Du sie nicht selbst, sondern als ob sie ein anderer erlebt oder getan hätte.

Suche die Kraft, Dir selbst in gewissen Zeiten wie ein Fremder gegenüberzustehen. Mit der inneren
Ruhe des Beurteilers tritt Dir selbst entgegen.

Erreichst Du das, dann zeigen sich Dir die eigenen Erlebnisse in einem neuen Lichte. Solange Du in sie verwoben bist, solange Du in ihnen stehst, hängst Du mit dem Unwesentlichen ebenso
zusammen wie mit dem Wesentlichen. Kommst Du zur inneren Ruhe des Überblicks, dann sondert sich das Wesentliche von dem Unwesentlichen. Kummer und Freude, jeder Gedanke, jeder Entschluss erscheinen anders, wenn Du Dir so selbst gegenüberstehst.

Es ist, wie wenn Du den ganzen Tag hindurch in einem Orte Dich aufgehalten hast und das Kleinste ebenso nahe gesehen hast wie das Größte; dann des Abends auf einen benachbarten Hügel steigst und den ganzen Ort auf einmal überschaust. Da erscheinen die Teile dieses Ortes in anderen gegenseitigen Verhältnissen, als wenn Du darinnen bist.

Der Wert solcher inneren, ruhigen Selbstschau hängt viel weniger davon ab, was Du dabei erschaust, als vielmehr davon, dass Du in Dir die Kraft findest, die solche innere Ruhe entwickelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

sechs − 4 =